Index
THE CORNER OF ST. URBAN

Ein Gespräch
2020

      The artist and dancer Sophie Germanier and the architect Tobias Furter walk through the newly built annex in St. Urban in rememberence. Their written dialogue oscillates back and forth between descriptions of the annex and associative thoughts on the architecture.

21.12.2020 SOPHIE «PREFACE»

      Corner or edge - it’s about the perspective you choose.

      I choose corner.

      We are talking about an annex of a middle class house surrounded by a garden located in the town St. Urban, Switzerland. St. Urban consists of approximately three hundred houses, they all look about the same - white facade, three stories high, a small garden surrounding the house and a parking lot. In Sankt Urban you can find a hairdresser, a gas station and a former monastery with its bakery. 

      We are standing on a flat stone-patched surface in front of the house with the new built annex, on the outskirts of the town close to the forest. The facade of the original house, built in the 1980ies, is white and the pitched roof is dark-grey and has a chimney. The entrance to that old part is located on the north side on the other side just around the corner from where we are standing. We are facing the basement and the garage of the old part. In the facade above the garage are two rather big windows.
Slowly directing the gaze from the garage to the right, the white facade is covered by the concrete facade of the annex. The annex is one level high and surrounds the right corner of the old house, which is where one has the view of the town and monastery. 

     The annex is a corner:

     The corner is a contrast. 

      The concrete facade underlines its sharp form but makes its appearance smooth. 
      At the end of the facade another concrete facade is placed in a ninety degree angle so that the inside of a corner is being constructed. In that corner we spot a wooden door - the entrance to the annex. Between where we are standing and the wooden entrance one finds a concrete pillar which supports the flat porch roof of the annex. The surface of the annex`s roof serves as a terasse for the second floor of the old house.

      The idea was that the new part of the house - the annex - would be the site for my corner piece. It is a choreography - that I already performed in several corners - consisting of dance and spoken text suggesting that the corner performs very slowly but constantly. 
      Which corner to choose? It feels random to choose one out of all the many corners that the annex features… 

      Let’s talk about corners on a bigger scale. 
Let’s talk about transitions from outside to inside, from room to room.
Let`s look at the built form not as a static fixed statement, but rather as a form that finds itself in a process, just like the body does as well.

04.01.2020 TOBIAS «TRANSITIONS — ARCHITEKTUR ALS ÜBERGANG»

      Vielleicht ist es die Ur-Aufgabe der Architektur Grenzen zu ziehen. Zwischen uns und anderen, zwischen mir und dir. Die architektonische Grenze war noch nie ein Abschluss sondern ist immer ein Übergang von Aussen und Innen.

      Ich schlage vor zusammen durch das Haus zu wandern und uns zu unterhalten. Nicht zielorientiert sondern offen und mit viel Mut.
      Vor dem Haus steht ein Pfeiler. Seine eckige, quadratische Grundform richtet sich zu jeder Seite hin gleich aus. Er wertet nicht, sondern steht neutral im Raum. Durch die rückspringende Basis und das ebenfalls zurückgesetzte Kapitel wirkt er konvex, raumeinnehmend.
      Ich denke die räumliche Wirkung des Pfeilers ist wichtiger als seine statische Funktion. Vom Quartier betrachtet steht er dort, wo der private Vorraum des Hauses beginnt. Er bildet eine visuelle Grenze, ist eine «zu überwindende» Form. Er akzentuiert den Moment des Ankommens, ist eine gastfreundschaftliche Geste in der trostlosen, anonymen Öde des Quartiers.

15.01.2020 SOPHIE «WEATHER AND TRANSITIONS»

      Character has its origin in the weather as well. I want to talk about the Tropfnase.
The Tropfnase is a thin channel engraved in the concrete, which is surrounding the facade of the annex. The channel writes the elongated movement of the facade.
      By sunshine or fog the movement is horizontal.
      By rain the movement is vertical as well.

      The Tropfnase collects the rain and prevents it from touching the facade. Instead, drops of rain drip just a few centimeters in front of the facade down to the ground.
      Entering the annex by rain describes the act of two transitions: transiting the bundled rain and then the actual entrance.
From inside the annex, looking outside through a window I see a facade - a temporal facade. The facade of raindrops.

23.01.2020 TOBIAS «WASSERFARBE»

      Manchmal sehne ich mich nach dem Regen.
      Die äussere Form des Hauses wurde betoniert. Dabei werden Kiesel, Zement und Wasser gemischt und in die vor Ort gebaute Schalung, in die entworfene Form, gefüllt. Im Verborgenen härtet das Gemisch aus und wird für immer zu Beton.

      Die konkrete, gebaute Form dreht sich dem Licht entgegen und wird manchmal glücklich vom Regen getroffen.

      Mit dem Ende des Regens findet der Beton seine schönste Farbe. Nass und dunkel, in grellgelbem Licht verbindet er sich auf wunderbare Weise mit seiner Umgebung. Die grauen Farbtöne sind dann unendlich tief und ein leichter Schimmer schenkt seiner Form einen metaphysischen Glanz. Herrlich!
      Manchmal frage ich mich, ob der Regen den Beton zur Verwandlung aufmuntert oder ob die neue Farbe tatsächlich im «Nass» des Regens liegt.
Dann trocken die Wände und ich warte auf den nächsten Regen.

24.01.2020 SOPHIE «STILL MOVEMENT»

      The process of the concrete, that you describe, triggers me.
      Looking at the outside of the house, we see the strong and steady concrete facade. What we see is a result of reactions between the materials pebbles, cement and water, as you described it. What we see is a result of movement.

      So, the facade is still. Still what?
Still moving...

      Movement is still happening. It just has a much much slower tempo. 
If you go close to the facade, you see small air bubbles that happened during the process. Those air bubbles invite to think of the facade as an object constantly in movement.

      I have to think of the piece by Trisha Brown, Walking on the Wall. I imagine five dancers walking along the concrete facade. Their feet would touch the cold surface when walking. They would feel the air bubbles under their feet.
It’s not about creating an illusion, it’s about being in the limitations of the human body. It’s about being in a different relation to architecture, through robes and carabiners.

31.01.2020 TOBIAS «KÖRPER UND RAUM»

     Die Arbeit «It’s a draw» von Trisha Brown fasziniert mich. Die Zeichnung steht in einer direkten Beziehung zum Körper und dennoch ist es schwierig, fast unmöglich die genauen Bewegungen zu rekon- struieren.

      Ich möchte die Architektur lesen, wie ich die Arbeit von Trisha Brown lese.

      Beim Betrachten von Gebäuden kann man erahnen wie darin gelebt wurde. Man erkennt, wo und wie sich das Leben verändert haben muss und blickt zugleich immer auf eine abstrakte Form. Es ist eine wunderbare Aufgabe. Man erkennt, dass die Architektur entwickelt wurde, weil man sie brauchte. Sie und der Mensch stehen immer in einer bidirektionalen Beziehung zueinander. Beide unterliegen der Zeit.

      Ich begebe mich in die Innenräume.

      Wenn man vor der Eingangstüre steht, kann man durch die runde Öffnung, ein überdimensionales, zweiseitig ausgerichtetes Guckloch, in den Innenraum sehen. Man blickt in einen grosszügigen Flur. Er hat keine Fenster wird aber indirekt von rechts und von vorne mit Licht berührt. Eine Wand ist hellblau, die übrigen Wände und die Decke sind beige, der Boden ist schwarz.
     Um ins Innere zu gelangen überschreitet man eine Schwelle. Sie ist aus Beton und ungewöhnlich hoch, eine Betonung der architektonischen Beziehung von Aussen und Innen, eine «zu überwindende» Form.

      Ich denke gerade daran, dass sowohl die Architektur, wie auch der Mensch eine äussere und innere Form besitzen.

      In St. Urban wird der Eingang neben seiner Position, durch die runde Öffnung und die betonierte Schwelle bestimmt. Die Klingel, Aussenlampe und die Türfalle sind normale Gebrauchsgegenstände, die sich mit den Jahren verändern können, während Öffnung und Schwelle bleiben.

25.02.2020 SOPHIE «STEPS IN TRANSITION»

      I like to think of the human body as an architectural space as well. In fact this is what I do when choreographing. I choreograph my architectural space.
It is a space that has an outside and an inside.
It is a space that can be modulated.

      It is a space that has a specific surface which holds it all together and through which communication is happening. Expressions are being sent and received. Surface meets another surface - architectural surface perceives another architectural surface through touch.
      Spaces relate to each other. There is an absolute space and a relative space. The absolut space is a container, where the relative one is in constant movement. I claim that the body can be an absolute space as well. The relative spaces are then bones, blood vessels and organs.

     Right now our bodies are relative spaces and the corner of St. Urban is the absolute space - the container where we are moving in. We are standing in the hallway. Just having been through a moment of transition - entering the house - we throw ourselves in the next transition. We are turning to the right and entering the biggest of the rooms with a small concrete stair: One, two, three steps down. The sharp edges of the steps were cut out and transformed into corners. Going down the steps, the space is opening up and we are enclosed by a new container.
      What exactly distinguishes a transition space from the `actual` space? Where does the transition space start and where does it finish? How flexible is a transition space?

08.04.2020 TOBIAS «DAS EINZELNE UND DAS GANZE»

      Es ist etwas Zeit vergangen seit dem letzten Eintrag, das Haus ist nun wirklich fertig und wird in einem Monat bezogen.
      Während ich deine Zeilen lese, denke ich an das Bild von Marcel Duchamp «Akt, eine Treppe herab-steigend Nr. 2» wie auch an die 30 Jahre früher gemachten fotografischen Arbeiten von EadweardMuybridge.

      Das von Duchamp gemalte Bild löst den Körper des Aktes in einzelne, absolute Formen auf. Die einzelne Form steht aber immer in einer relativen Beziehung zur gesamten Komposition.
Diese Mehrdeutigkeit der Bildelemente bestimmt die Gesamtkomposition des Gemäldes.

      Die stetige Veränderung, der Beziehung von absolutem und relativem Raum ist interessant. Sie zeigt, dass es trotz der absoluten Form von Architektur, keine absoluten Zustände von Architektur gibt. Alles befindet sich in einem stetigen Zustand des Werdens – alles steht in Beziehung, zur Landschaft, zu einander, zu uns. Vielleicht liegt auch gerade in dieser Wechselbeziehung die Flexibilität von Raum an sich. Denn ein Raum im Übergang muss doch per se flexibel sein.

      Du hast über die Stufen geschrieben. Genau wie du, bin ich der Meinung dass sie das Eintreten in den neuen Raum intensivieren, vielleicht sogar romantisieren?
      Treppen sind ja grundsätzlich gebaute Orte des Übergangs. Sie werden gebaut, weil sie zur Verbindung benötigt werden. Und doch gibt es Treppen die nicht nur funktional vermitteln, sondern eigenständige Orte bilden. Ich denke an die Treppenhäuser in Neapel oder die barocke Treppe vor der St. Ursen Kathedrale in Solothurn.

      Nun weiss ich nicht, ob das Wort Treppe den Stufen in St. Urban gerecht wird. Für mich sind es Stufen, gebaute Schritte von Alt zu Neu, von Oben nach Unten. Die spezifische Form, man siehe sich wie du die «Ecken» genauer an, gibt ihnen eine Richtung. Man kann die Stufen also nebst rauf oder runter auch vorwärts oder rückwärts gehen.

      Nun stehen wir in grosszügigen, hellen Räumen. Das klassische Verhältnis von Boden, Wand und Decke existiert nicht mehr. Die Elemente sind frei. Trotzdem erkennen wir unsere Umgebung.

      Ich frage mich, liegt die Seele der Architektur im Innenraum?